Joghurt selber machen

Exotische, klassische und vegane Varianten

Normalerweise wird bei der Herstellung von Joghurt auf schon vorhandenen Joghurt oder auf ein Fermentpulver als Impfkultur zugegriffen. Doch was machen, wenn diese Impfkulturen nicht zur Hand sind? Hierzu ist es wichtig zu wissen, dass der Fermentierungsprozess durch Milchsäurebakterien in Gang gesetzt wird. Es ist also nur nötig, der Milch die entsprechenden Milchsäurebakterien zuzusetzen, um Joghurt zu gewinnen.

Alternative Impfkulturen und Milchersatz

Als Impfkultur können daher bspw. drei Chilischoten, ein paar Teelöffel Ameisenerde in einem Teefilter oder wie schon erwähnt Bio-Joghurtfermentpulver bzw. 3-4 Esslöffel Joghurt verwendet werden. Die Chilischoten verleihen dem Joghurt übrigens eine leichte süßliche Chilinote jedoch ganz ohne Schärfe. Diese leichte Note verschwindet jedoch mit der Zeit, je öfter die nun entstandene Joghurtkultur weiterverwendet wird.

Die Milch sollte in allen Fällen abgekocht sein, damit die schon darin enthaltenen Bakterien nicht den zugesetzten Milchsäurebakterien in die Quere kommen. Zudem ist es möglich statt der Milch auch einen Milchersatz wie Soja- oder Hafermilch zu verwenden. So lässt sich ganz einfach eine vegane Variante herstellen. Das folgende Rezept hat den Vorteil, dass es für einen stromlosen Joghurtbereiter konzipiert ist. Wer keinen hat, kann auch einfach auf einen Schnellkochtopf oder andere isolierende Gefäße zurückgreifen.

Zutaten:

  • 1 Liter Milch
  • oder Milchersatz
  • Impfkultur

chili-joghurtjoghurt-ameisenerde

Rezept

1. Die Milch oder den Milchersatz auf möglichst genau 43 °C erwärmen. Dann in den dafür vorgesehenen Behälter füllen. Als nächstes die Impfkultur hinzufügen und das Ganze kurz umrühren.

2. Jetzt die Mischung in ein Isoliergefäß füllen, das auf ca. 50-60 °C  erwärmtes Wasser enthält. Den Behälter mit der Milch einhängen bzw. in das Wasser legen. Dann das Isoliergefäß gut verschließen und in eine warme Ecke stellen. Bei einem Schnellkochtopf ist es sinnvoll, die Isolierung mit einer Decke oder Ähnlichem verstärken. Nach ca. 10-12 Stunden ist der Joghurt fertig. Am besten ist es, den Joghurt innerhalb der nächsten 5 bis 7 Tage aufzubrauchen. Ein Teil davon kann auch wieder für die Herstellung von Joghurt verwendet werden.

Bildquellen

  • Starterkultur Chilischoten: Hildegard Mihm
  • Starterkultur Ameisenerde: Hildegard Mihm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.